Immer mehr Arbeitende werden nach 50+ auf die Strasse gestellt?

Die NZZ am Sonntag hat ein spannendes Thema in den Ausgaben vom 23.06.2013 und 30.06.2013 aufgegriffen.

Arbeitnehmende 50+ werden gemäss einer Statistik, auf die sich die NZZ beruft, immer wie mehr auf die Strasse gestellt. Dazu ist es mit 50+ sehr schwierig wieder eine Neuanstellung zu bekommen. Dies sei auch bei einer sehr guten Qualifikation der Fall.

Der Arbeitgeberverband sagt jedoch - „Wir stellen keinen neuen Trend fest“ – dies sei nur eine Studie unter vielen.

Es scheint mir wichtig, dass diese Thematik endlich auch in der Politik erkannt wird. Aus meiner Sicht, nehmen sich die Arbeitgeber dieses Thema noch zu wenig an. Die demographische Entwicklung wird Arbeitnehmenden 50+ neue Chancen eröffnen. Die Arbeitgeber sollten sich der Ressourcen von älter Mitarbeitend nicht verschliessen und die Politik sollte die Rahmenbedingung dahingehend anpassen, dass ältere Mitarbeitende aus finanzieller Hinsicht wieder interessanter für die Unternehmung werden.

Download
Über 50-Jährige finden kaum einen Job / NZZ 23.06.2013
Nur ein Drittel aller Firmen stellt regelmässig ältereMitarbeiter ein
Über 50-Jährige finden kaum einen Job NZ
Adobe Acrobat Dokument 396.5 KB
Download
Kein Job, keine Rente NZZ 30.06.2013 / Seite 1
VorWochenfrist berichteten wir über Probleme älterer Personen auf dem Arbeitsmarkt. Wegen des grossen
Echos vertiefen wir das Thema. Arbeitgeber und Experten äussern ihreMeinung.
Kein Job keine Rente NZZ 30062013 1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 364.2 KB
Download
Kein Job, keine Rente NZZ 30.06.2013 / Seite 2
Kein Job keine Rente NZZ 30062013 2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 284.2 KB
Download
«Der Lohn könnte auch wieder etwas sinken» NZZ 30.06.2013
FDP-Präsident Philipp Müller will die
Chancen von über 50-Jährigen auf
dem Arbeitsmarkt verbessern. Dass ältere
Arbeitnehmer weniger verdienen und mehr in die Pensionskasse einzahlen, ist für ihn kein Tabu
Der Lohn könnte auch wieder etwas sinken
Adobe Acrobat Dokument 631.0 KB

Kommentar schreiben

Kommentare: 0